Zunftkalender

August 2014 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
September 2014 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

News abonnieren

Automatisch informiert mit folgenden Services
(wie funktioniert das?)

Geschichte zur Zunft Witikon PDF Drucken E-Mail

Witikon - ein Dorf

Witikon liegt auf einem Hochplateau am Adlisberg, ungefähr 200 m über dem Wasserspiegel des Zürichsees, am Passübergang von Zürich-Hirslanden nach Fällanden am Greifensee. Umgeben und abgegrenzt von tief eingeschnittenen Tobeln und dichten Wäldern, wirkt es wie eine natürliche Bastei an der Südostflanke der Stadt Zürich .

Als Hof des Alemannen Wito im 7. Jahrhundert erstmals besiedelt, ist es seit 946 urkundlich erwähnt. Die erhaltene Urkunde regelt einen Zehntenstreit zwischen der Kirche St. Peter und dem Stift St. Felix und Regula (Grossmünster) zugunsten des letzteren. Von der Mitte des 13. Jahrhunderts bis zum Ende des 14. Jahrhunderts ist ein Geschlecht "von Witikon" bekannt. Sein Turm dürfte südlich der Passstrasse am Oetlisberg gestanden haben, doch sind keine Ueberreste bekannt. Das Witiker Wappen in seiner heutigen Form erschien erstmals 1493 im Wappenbuch Gerold Edlisbachs. Es stellt ein sogenanntes "verkehrtes Wappen" dar; auf rotem Grund ein silbernes Beschläg.

1358 verkaufte der Ritter Götz Müllner seine von Kaiser Ludwig von Bayern 1333 als Reichslehen verliehenen Hoheitsrechte an die Stadt Zürich. Witikon gehörte nun zur sogenannten "Inneren Vogtei" und war - zusammen mit Küsnacht, Zollikon, Hirslanden und Goldbach - direkt einem Obervogt unterstellt, der im Haus "zur Haue" am Limmatquai (dem heutigen Zunfthaus der Zunft zum Kämbel) seinen Amtssitz hatte. Den Zehnten mussten die Witiker direkt dem Grossmünsterstift abliefern.

1270 wurde das Kirchlein Witikon als Filialkapelle des Grossmünsters erstmals erwähnt. Da die Messe in Witikon nur von Zeit zu Zeit gelesen wurde, mussten die Witiker für den sonntäglichen Gottesdienst zum Grossmünster pilgern. Mit der Reformation erhielt Witikon erstmals einen eigenen Pfarrer, der jedoch in der Stadt wohnte. Der erste Witiker Pfarrer, Wilhelm Röubli, stammte aus Rottenburg am Neckar. Er sorgte für eine Sensation in der ganzen Eidgenossenschaft, als er sich, nachdem die Reformation das Zölibat abgeschafft hatte, als erster Geistlicher verehelichte. Er liess sich 28. April 1523 im Kirchlein Witikon mit Adelheid Leemann aus Hirslanden trauen.

1798 wurde Witikon - nach dem Einmarsch der Franzosen und nach dem Untergang des Ancien Régime - eine selbständige Gemeinde. Das "Proticol der Gemeind Wytikon A. 1799" erwähnt als Gemeindepräsidenten den "Bürger President Hs. Rud. Weber". In den Jahren 1873 bis 1925 verkehrte auf der Passstrasse hinunter nach Maur die legendäre Pferdepost (Zürich-Witikon-Maur). Witikons Bevölkerung wuchs in den Jahren 1799 bis 1934 von 261 auf 787 Personen.

Witikon wird Stadtteil von Zürich

Bedingt durch die Wirtschaftskrise, geriet die Gemeinde Witikon am Ende der Zwanziger Jahre in finanzielle Bedrängnis. Man war unverhofft auf Hilfe von aussen angewiesen und nahm Kontakt mit der Stadtverwaltung in Zürich auf. Dies lag seit der sogenannten "Stadtvereinigung", der 1. Eingemeindung von 1893, bei der im Witiker Südostzipfel Hottingen, Hirslanden, Fluntern und Riesbach zur Stadt gekommen waren, auf der Hand.

Stadt und Dorf waren interessante Partner füreinander. Die Stadt hatte Geld und das Dorf hatte Landreserven, die weitsichtige Stadtplaner gern in ihr Kalkül aufnahmen. Witikons Steuerfuss war höher als derjenige der Stadt, und dennoch reichten die Steuereinnahmen nicht aus, um auch nur die dringendsten öffentlichen Aufgaben zu erfüllen. Durch eine Eingemeindung versprach man sich in Witikon unter anderem auch eine Senkung des Steuerfusses.

In jahrelangen, zähen Verhandlungen wurde die 2. Eingemeindung von 1934 vorbereitet. Durch die Volksabstimmung vom 5. Juli 1931 kam sie rechtlich zustande und trat am 1.1.1934 in Kraft. Heute ist Witikon in den Augen des Steueramtes eine Perle.

1934 gab es im ländlichen Witikon niemand, der die Gründung einer Zunft vorschlug. Erst mit der Verstädterung wurde die Voraussetzung für die Zunftgründung geschaffen.

Der Gründungsverein der Zunft Witikon

Dank seiner besonders ruhigen und sonnigen Lage ist Witikon, die "Stadt auf dem Berge", ein bevorzugtes Wohnquartier. Wer hier wohnt, schlägt hier gerne Wurzeln. So fand denn die 1976 aufkeimende Idee einer Zunftgründung ein lebhaftes Echo.

Am 28. Januar 1977 wurde der Gründungsverein Zunft Witikon ins Leben gerufen. Er vereinigte interessierte Witiker an einer Zunftgründung zu einer zielstrebigen Gemeinschaft. Zahlreiche Anlässe sorgten für ein zünftiges Leben und an unzähligen Sitzungen wurde die Vorbereitung zur Zunftgründung getroffen. Zu nennen sind hier die Herstellung der Kostüme, die Ausarbeitung der Satzungen und die Konsolidierung der Finanzen. Als Zunftlokale standen das Restaurant Elefant in Witikon, mit Zunftwirt René Elmer (1983) und für das Sechseläuten das Hotel Schweizerhof am Bahnhofplatz mit Zunftwirt Hans Ueli Strässle zur Verfügung.

Als Zunftspiel konnte die Grenadiermusik Zürich unter der Leitung von Musikdirektor René Stucki gewonnen werden. Es setzt sich aus Militärtrompetern zusammen und tritt in Kostümen der Beresinagrenadiere von 1812 auf. Beeindruckend sind der kernige Klang der reinen Blechkapelle und die imposanten Bärenfelltschakos der Musiker.

Während der ganzen Vorbereitungszeit wurden rege Kontakte mit fast allen Zünften und mit dem Zentralkomitee der Zünfte Zürichs gepflegt. Besonders intensiv waren die Kontakte mit unseren Patenzünften zur Waag (Zunftmeister Dr. Peter Welti) und Hottingen (Zunftmeister Dr. Eugen Kull). Viele Mitglieder des Gründungsvereins wurden auf andere Zunftstuben eingeladen und erhielten so eine "zünftige" Lehre.

Am 14. November 1980 war es dann endlich soweit. Die Gründungsfeier konnte stattfinden. Im Alten Kirchlein fand ein Festakt statt, an dem die Zunftgründung formell vollzogen wurde. An diesem "Hauptbott Nr. 1" nahmen neben den "Witikern" gegen 80 geladene Gäste teil.

Kostümierung - ihr historischer Hintergrund

Der Zöifter trägt am Sechsläuten ein Zunftkleid oder eine Tracht. So lauten die korrekten Bezeichnungen für das, was man im modernen Sprachgebrauch "Kostüm" nennt.

Die Zunft Witikon wählte als Thema für ihre Kostümierung die Zeit des "Empire", weil die Franzosenzeit (1798-1814) für Witikon eine besondere Rolle spielte. Damals wurde das kleine Dorf durch kriegerische Ereignisse unsanft aus dem Schattendasein herausgerissen.

An dieser Stelle sei die 1. Schlacht von Zürich (4.-6. Juni 1799) erinnert, als die Österreicher unter Erzherzog Karl die französischen Besatzungstruppen aus Zürich und aus dem Raum Ostschweiz vertrieben. In der Folge wurde das Régime der Helvetischen Republik in Zürich gestürzt und durch ein alteingesessenes zürcherisches ersetzt. Der Kirchenhügel von Witikon war damals eine Artilleriestellung. Nach dem spektakulären Sieg wurde die österreichische Armee in süddeutsches Gebiet abgezogen und durch eine russische Armee unter General Korsakow ersetzt, denn im Kampf gegen Frankreich waren Österreich und Russland Verbündete. Ueberraschend griffen die Franzosen unter General Masséna die Russen unter Korsakow in Zürich an und vertrieben sie in der 2. Schlacht von Zürich (26.-27. September 1799) bis über den Rhein endgültig aus zürcherischem Gebiet. Der Fluchtweg der Russen führte über Witikon hinunter ins Glatttal, so dass das Dörfchen Witikon Schauplatz von Rückzugsgefechten wurde.

Nach diesen dramatischen Ereignissen blieben Zürich und die Ostschweiz im harten Griff der Franzosen, der sich erst mit der Mediationsakte 1803 etwas lockerte.

Die Kostüme der Zunft Witikon umfassen Bürgerkostüme aus der Zeit um 1810 und Uniformen der Helvetischen Husaren (Ordonnanz 1801). Diese Helvetischen Jäger zu Pferd waren weniger Kampf- als Repräsentationstruppen des Helvetischen Direktoriums, das seinen Sitz in Aarau hatte. Sie waren der erste aus der ganzen Schweiz zusammengezogene und einheitlich uniformierte Truppenverband der Schweizer Geschichte.

Das erste Sechsläuten , an dem die Zunft Witikon teilnahm, fand am 27. April 1981 statt.

 

Nächste Zunfttermine

Freitag, 29. August 2014 - 05:00
Witiker Golfturnier
Freitag, 19. September 2014 - 05:00
Herbstessen
Samstag, 27. September 2014 - 05:00
Zunftwanderung
Freitag, 14. November 2014 - 05:00
Martinimahl